Denken

Analyse der Ist-Situation und Entwicklung von Ideen.

Diese erste Phase ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für den gesamten Prozess. Sie bestimmt die Richtung aller weiteren Schritte und ist damit entscheidend dafür, wie effektiv und innovativ eine Lösung am Ende ist.

Was ist? Analyse der Ist-Situation


Ziel dieses Schrittes ist es, den Kunden, den Benutzer und das Problemfeld zu verstehen. Dazu sind vor allem Informationen über und von den Benutzern notwendig. Optimal ist eine umfassende Auseinandersetzung mit der Zielgruppe durch Beobachten und Befragen. Zu fühlen, was die Benutzer fühlen, wäre der Idealfall. Bei für den Markt bestimmten Produkten ist auch eine umfassende Markt- und Wettbewerbsanalyse notwendig. Oft sind neben den eigentlichen Benutzern auch noch weitere Stakeholder wichtig für die Gestaltung des Produkts.

Und was wenn wir ...?


Nach der Identifizierung der Probleme und Besonderheiten der Benutzer werden möglichst viele Lösungsalternativen gesammelt. Wie beim Brainstorming: Quantität kommt vor Qualität, alles ist erlaubt! Gute Ideen werden identifiziert, weiter entwickelt und ausgearbeitet. Am Ende der Ideengenerierung werden die Ideen herausgefiltert, die in Bezug auf Umsetzbarkeit und Wirtschaftlichkeit am vielversprechendsten sind.

Das Benutzererlebnis ist der Schlüssel zur Digitalisierung.

Am Anfang steht eine intensive Beschäftigung mit dem Benutzer.